... auf meiner Homepage!

Hier erfährst Du alles über das Ballett – von der Geschichte über das Tanzen mit Spitzenschuhen bis hin zu meinen eigenen Erfahrungen. Einfach alles, was Dich interessiert!

Viel Spaß beim Lesen!

 

Jetzt auch auf Facebook: https://www.facebook.com/pages/We-love-ballet/369271606528661?fref=ts

 

News:

Profiballetttänzer bis zu welchem Alter? (03.08.2016 16:34:50)

 

Warum kann man z. B. mit 14 keine Profi-Balletttänzerin mehr werden? 

Und zwar interessiere ich mich sehr für das Tanzen und tanze auch schon seit ich klein bin die verschiedensten Stile. Mit Ballet hingegen hatte ich mich nie beschäftigt. 

Ich habe auch nicht vor, Profitänzerin im Ballet zu werden aber ich habe schon öfters gelesen, dass Kinder, die erst mit 10 oder älter anfangen, keine Profis mehr werden können, sondern nur noch Hobbytänzer.

Woran liegt es? Also wieso sollte man kein Profi mehr werden können, wenn man erst in dem Alter anfängt?


 

Naja, hast du dir mal Profiballetttänzer angesehen? Und warst du mal in einer Ballettschule, in der Leute hobbymäßig tanzen? Sind dir Unterschiede aufgefallen?

Ballett ist einfach ein Sport, bei dem es nicht nur Muskeltraining oder Geschwindigkeit bedarf, wie beispielsweise, wenn man einen Marathon läuft. Klar, auch das muss trainiert werden, ich will das nicht runterspielen und glaube auch, dass es anstrengend ist. Aber beim Ballett ist es eben so viel mehr: Muskeln, Beweglichkeit, Balance, Kraft, Koordination, Beine, Arme, Körperhaltung, Blick(richtung), Ausdauer, Rhythmusgefühl, uvm. Und nun lerne das alles mal in kurzer Zeit. Zumal man ja nicht gerade sagen kann, dass Ballerinas besonders alt sind. Wenn du also beispielsweise mit 14 anfängst, hast du vllt noch 6 Jahre um all das zu lernen, was eigentlich nicht möglich ist.

Und mal von der richtigen Technik usw. abgesehen, ist es natürlich auch noch so, dass man als Kind eben wahnsinnig beweglich ist. Trainiert man diese Beweglichkeit nicht regelmäßig (und damit meine ich nicht, irgendwie Sport machen, sondern wirklich alle Muskeln usw., die man für's Ballett braucht), so geht sie verloren.

-> Ein ganz einfaches Beispiel dafür: Ich mache hobbymäßig Ballett, bin also nicht so arg gut. Wenn ich meinen Oberkörper mit gestreckten Beinen nach vorne hängen lasse, komme ich unaufgewärmt mit den Fingern auf den Boden, aufgewärmt mit der Hand. Mein zwei Jahre jüngerer Bruder macht keinen Sport (bzw. vor allem kein Ballett). Also er hat früher Sport gemacht, aber diese Beweglichkeit eben nicht trainiert. Bei ihm fehlen locker 20cm bis zum Boden. Und um diese 20cm wieder aufzuholen müsste man schon eine ganze Weile trainieren ... 

Um nochmal darauf zurückzukommen: Wenn man dann eben von klein auf Ballett macht, die richtige Technik, Balance und Haltung lernt, seine Muskeln dehnt und regelmäßig auch etwas für seine Kraft und Ausdauer tut, dann kann man Ballett professionell machen. Und ansonsten eben nicht.


Bewertung: (Keine Bewertung)

 
 
Kommentare

 
Keine Kommentare vorhanden.
 
 
Kommentar verfassen
 
Name:
E-Mail:
Betreff:
Kommentar :