Haltung

Welche Körperhaltung nimmt man im Ballett ein?

Jedem Körperteil kann man ganz grob eine bestimmte Aufgabe zuteilen, bzw. eine pauschale Aussage in Bezug auf die Haltung machen, was im Folgenden zu lesen ist.

Arme: Die Arme können verschiedene Positionen einnehmen, abhängig von den Beinpositionen. 

Ellebogen: Sie sind meistens nicht gestreckt, an der Stange z.B. haben sie eine leichte Beugung nach vorne und stellen eine Verlängerung der Schulter da.

Hals: Der Hals ist grundsätzlich lang, um beim Tanzen edel und graziös auszusehen.

Handgelenk: Beim Halten der Arme ist es wichtig darauf zu achten, dass die Handgelenke nicht abgeknickt sind, sondern eine Gerade Verlängerung des Unterarms darstellen.

Hände: Die Hände sind ganz locker und dürfen niemals angespannt werden. Sie werden entsprechend der Fingerhaltung gehalten.

Finger: Die Finger sind wie bei einer flachen Hand, jedoch nicht ausgestreckt und der Daumen geht in Richtung Mittelfinger, berührt ihn aber nicht! Dabei geht der Zeigefinger minimal nach oben. Es ist aber darauf zu achten, dass dabei der kleine Finger nicht abgespreizt wird, sondern sich parallel zum Ringfinger befindet.

Fußgelenk: Die Fußgelenke dürfen nicht abgeknickt werden, sondern müssen ausgedreht sein und eine Verlängerung des Schienbeins darstellen.

Füße: Die Füße sind (außer, wenn eine bestimmte Übung oder Haltung es anders vorgibt) immer durchgestreckt.

Kinn: Passend zum langen Hals ist das Kinn erhoben. Nicht so, dass man zur Decke schaut, aber die Augen blicken ein kleines Stück über Augenhöhe und der Kopf wird mitgenommen, sodass die Augen frontal bleiben können.

Knie: Die Knie sind bei allen Übungen (außer es ist anders vorgegeben) durchgestreckt und ausgedreht.

Nase: Endsprechend des Kinns ist dann eben auch die Nase erhoben.

Oberarm: Der Oberarm bildet eine Verlängerung der Schulter und ist ganz leicht gebeugt, als würde man eine riesige Kugel umarmen.

Rippen: Beim aufrechten Stehen, gerade auch bei Balancen ist es sehr wichtig, dass man nicht die Luft anhält und entsprechend nicht die Rippen vorstreckt und evtl. den Rücken einknickt, sondern aufrecht, aber mit geschlossenen Rippen steht.

Rücken: Der Rücken ist immer lang gestreckt, aber ohne dabei ins Hohlkreuz zu verfallen.

Schultern: Die Schultern dürfen niemals hochgezogen werden. Auch wenn die Arme in die 5. Armposition, also nach oben gehen, bleiben die Schultern unten.

Schulterblatt: Die Schulterblätter werden immer möglichst zusammengezogen.

Unterarm: Der Unterarm ist ganz leicht vom Oberarm abgeknickt, als würde man eine riesige Kugel umarmen.

Zehen: Die Zehen werden - wie der ganze Fuß auch - komplett durchgestreckt, außer eine bestimmte Übung verlangt das Gegenteil.